Samstag, 11. September 2010

Die Beinvenen und ihre Muskelpumpen

In unseren Beinen befinden sich zahlreiche Muskeln, die sich zusammenziehen und wieder erschlaffen, wenn wir gehen oder uns anderweitig aus eigener Kraft fortbewegen. Durch das Zusammenziehen bzw. Kontrahieren der Muskeln werden die Beinvenen zusammengedrückt und das Venenblut vorwärts gedrückt.

Das Muskelpumpensystem in unseren Beinen ist ein sehr ausgeklügeltes System, das aus drei verschiedenen Pumpsystemen besteht und auch als „peripheres Herz“ bezeichnet wird:

  • die Fußsohlenpumpe wird beim Gehen bzw. Auftreten und Abrollen aktiv
  • die Sprunggelenkspumpe pumpt das Blut beim Auftreten aus Knöchelbereich und Mittelfuß nach oben
  • die Wadenmuskelpumpe pumpt das Venenblut schließlich bis oberhalb des Kniegelenks



Das Fehlen der Muskelpumpe kann dazu führen, das beispielsweise junge Soldaten insbesondere bei großer Hitze und der damit verbundenen Erweiterung der Blutgefäße bei zu langem Strammstehen kollabieren. In derartigen Situationen sollte man ein wenig mit der Wadenmuskulatur arbeiten. Auch bei Bettlägerigkeit oder Ruhigstellung des Beines in einem Gipsverband fehlt die Muskelpumpe und es können Thrombosen entstehen.

Hier noch eine Video-Animation (engl.):