Mittwoch, 15. Juni 2011

Check-Liste für ambulante Krampfader-Operation

Vor einer ambulanten Krampfader-Operation ist einigens zu bedenken und zu organisieren. 
  • Wer holt mich nach dem Eingriff ab und begleitet mich nach Hause? 
  • Steht ein Privat-PKW für die Heimfahrt zur Verfügung oder bin ich auf ein Taxi angewiesen? 
  • Bei Taxifahrt: übernimmt meine Krankenkasse die Kosten? 
  • Komme ich problemlos in meine Wohnung? Wievielte Etage? Aufzug? 
  • Grundvoraussetzung für eine ambulante Krampfader-Operation: Wer ist in den ersten 24 Stunden nach der Operation in meiner unmittelbaren Nähe und hilft mir? 
  • Unter welcher Rufnummer ist mein Operateur auch in der Nacht zuverlässig erreichbar? 
  • Bei ausländischen Patienten: sind meine Deutschkenntnisse ausreichend, um mich bei  Problemen mit meinem Operateur telefonisch zu verständigen? 
  • Eigenes Telefon vorhanden? Funktioniert es auch? 
  • Wie komme ich bei ernsteren Problemen auch in der Nacht zur Praxis/Klinik? 
  • Wie komme ich am Tag nach der Operation zur Praxis/Klinik, um den ersten Kontrolltermin wahrnehmen zu können?

Am Operations-Tag
  • Weite, bequeme Kleidung tragen, z. B. Jogginganzug 
  • Bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme: Medikamente mitbringen! 
  • Kein Make-up, keine Fettcremes auftragen, kein Nagellack 
  • Schmuck (auch Piercings!), größere Geldbeträge und sonstige Wertgegenstände lassen Sie bitte zu Hause 
  • Um die Überwachungszeit nach der Operation bis zur Entlassung zu überbrücken: nehmen Sie sich etwas zu lesen oder sonstiges zum Zeitvertreib mit; bedenken Sie aber, Sie sind im Überwachungsraum voraussichtlich nicht alleine und sollten Rücksicht auf Ihre Mitpatienten nehmen 
  • Klären sie vorab auch, was ist, wenn Sie während der Überwachungsphase, die je nach Eingriff mehrere Stunden dauern kann, Hunger und/oder Durst haben und Sie schon etwas zu sich nehmen dürfen: müssen Sie sich selbst verpflegen? 
  • Vergewissern Sie sich auch, dass Sie ein Schmerzmittel(rezept) erhalten haben; in den ersten Tagen nach einer Krampfaderoperation müssen Sie täglich eine „Thrombosespritze“ erhalten. Ist auch dafür gesorgt worden? Bei Berufstätigen: Krankmeldung? 
  • Sollte Sie am OP-Tag etwas Unvorhersehbares an der Wahrnehmung des OP-Termins hindern, z. B. akute Erkrankung, Fieber, Unfall, so informieren Sie unverzüglich Ihre Praxis/Klinik!