Sonntag, 5. September 2010

Krampfadern und die Macht der Gene

Wird die Neigung zu Krampfadern vererbt? Jein….

Viele Krampfader-Betroffene weisen tatsächlich eine genetische bedingte Veranlagung auf, denn fragt man nach, ob ein naher Blutsverwandter - Eltern, Großeltern, Geschwister - ebenfalls unter Krampfadern leidet, wird das von vielen Betroffenen bestätigt.

Einer Studie aus den 1990er Jahren ist zu entnehmen:

  • wenn beide Eltern an Varizen erkrankt sind, tragen die Nachkommen ein 90%iges Risiko, ebenfalls an Varizen zu erkranken
  • ist nur ein Elternteil betroffen, werden 25% der männlichen und 62% der weiblichen Nachkommen erkranken
  • bei 22% der Betroffenen sind keine weiteren nahen Verwandten ebenfalls an Varizen erkrankt

Soweit die Statistik. Für einen genetisch bedingten Defekt liegen allerdings keine wirklich gesicherten Erkenntnisse vor. Letztlich weiß man noch nicht mal, was eigentlich vererbt sein soll. Das unterschiedliche Erscheinungsbild der Krampfader-Erkrankung hinsichtlich Ausprägung, Lokalisation, Schwere der Erkrankung etc. lässt vermuten, dass es kein „Krampfader-Gen“ gibt.

Chromosomen eines Mannes 46, XY