Sonntag, 29. August 2010

Wells-Score zur Bestimmung der Wahrscheinlichkeit einer Beinvenenthrombose

Die Diagnose einer tiefen Beinvenenthrombose (TVT) alleine anhand einer körperlichen Untersuchung zu stellen ist auch für einen Fachmann nicht einfach, da typische klinische Tests zum Nachweis oder Ausschluss einer TVT nicht sehr zuverlässig sind. Statistisch gesehen wird nur bei 25% der Patienten eine richtige Diagnose alleine anhand einer körperlichen Untersuchung gestellt.

Dabei ist der Ersteindruck entscheidend für weitere Maßnahmen hinsichtlich Diagnostik und natürlich auch Therapie. Die klinische Wahrscheinlichkeitsberechnung einer TVT nach dem Wells-Score trägt zur Standardisierung der einzuleitenden Maßnahmen wesentlich bei. Der Punkte-Score setzt sich aus Untersuchungsbefund und Krankengeschichte zusammen. Je mehr Punkte, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer TVT.

Kriterien, bei deren Vorliegen je 1 Punkt vergeben wird:
  • bösartige Erkrankung aktuell o. in den letzten 6 Monaten
  • Lähmung oder Immobilisation einer Extremität ("Gipsbein")
  • Bettruhe über 3 Tage und/oder größere Operation in den letzten 4 Wochen
  • Schmerzen im Bein
  • Schwellung von Unter- und Oberschenkel
  • Umfangszunahme der Unterschenkels > 3 cm, gemessen 10 cm unterhalb des Kniegelenks
  • einseitiges Ödem (betroffenes Bein)
  • gestaute Venen (keine Krampfadern!), nur betroffenes Bein


Auswertung anhand der Summe der Punkte:

  •  < 1 Punkt: niedrige Wahrscheinlichkeit einer TVT
  • 1-2 Punkte: mittlere Wahrscheinlichkeit
  • ab 3 Punkte: große Wahrscheinlichkeit


Fallstricke:
  • TVT´s können auch an beiden Beinen gleichzeitig auftreten
  • trotz geringer Veränderungen und niedrigem Punktewert kann dennoch eine TVT vorliegen; im Zweifelsfall muss die Untersuchung des Beines nach festgelegtem Zeitpunkt wiederholt werden.