Montag, 30. August 2010

Bedeutung von Venen-Erkrankungen



Die Bedeutung von Venen-Erkrankungen wurde in der Vergangenheit vielfach unterschätzt und das obwohl fast 90 % der Erwachsenen in Deutschland in unterschiedlicher Ausprägung ein Venenproblem haben. Bei über 50 % der Betroffenen handelt es sich dabei vornehmlich um ein kosmetisches Problem in Form von Besenreisern oder sonstigen kleinen oberflächlichen Veränderungen, was mit zur Minderschätzung der Venenschäden auch bei Medizinern geführt hat. Doch darf man nicht vergessen, dass diese geringfügigen Venenveränderungen möglicherweise die Vorstufe schwerwiegender Venenschäden sein können und dass 15 % der Erwachsenen Venenveränderungen mit Krankheitswert aufweisen und dadurch Auswirkungen auf Allgemeinbefinden, Erwerbstätigkeit und Freizeitgestaltung nehmen können. Diese Venenveränderungen werden als Krampfaderleiden oder Varikosis bezeichnet und führen zu Beinödemen, Venenentzündungen, Thrombosen und chronischen Wunden. Unter letzteren leidet knapp 1% aller Deutschen. Knapp 1 % klingt nach wenig, aber bei rund 83 Mio. Einwohnern Deutschlands sind das immerhin 830.000 Patienten mit offenen Beinen!

Über die Hälfte aller Venenpatienten (er)trägt ihr Schicksal mehr oder weniger tapfer über viele Jahre oder sogar Jahrzehnte ohne jemals eine medizinische Beratung geschweige denn vernünftige Behandlung zu erfahren. Bedauerlicherweise ruft das Krampfaderleiden auch heute noch bei vielen Medizinern lediglich ein müdes Schulterzucken oder allenfalls Anteilnahme hervor und wird häufig als schicksalhaft angesehen.

Auch wenn die Krampfadererkrankung eine in erster Linie anlagebedingte, chronisch fortschreitende Krankheit und somit tatsächlich bis zu einem gewissen Grad schicksalhaft ist, so kann jeder Betroffene mit gutem Erfolg durch Vorbeugemaßnahmen und rechtzeitige, konsequente ärztliche Behandlung Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen und schweren Folgezustände der Krampfadererkrankung entgegenwirken.


Der neu erschienene Ratgeber „Erfolgreich gegen Krampfader, Besenreiser und Co.“ informiert Betroffene und Interessierte medizinisch fundiert und gut verständlich -wie auch die Website, auf der Sie sich gerade befinden- über Ursachen, Symptome und Behandlung von Venenleiden und räumt mit dem Vorurteil auf, man sei ihnen schicksalhaft ausgeliefert. Er enthält zahlreiche Tipps zu eigenen Vorsorgemaßnahmen, mit denen sich Entstehung und Fortschreiten der Erkrankungen erfolgreich bekämpfen lassen sowie zur Verhütung von Komplikationen wie der lebensgefährlichen Thrombose. Er erklärt, wie eine moderne Kompressionsbehandlung und Verödungstherapie von Krampfadern und Besenreisern durchgeführt werden, warum man vor Operationen keine Angst haben muss, welche zusätzlichen Maßnahmen sinnvoll sind und welche nicht und wie man Venenprobleme während der Schwangerschaft verhindert. Er enthält Checklisten zur Ermittlung des eigenen Krampfader-Risikos und Tipps zur Verhütung einer Reise-Thrombose, zu venenfreundlicher Ernährung und Venengymnastik.

Geschrieben wurde der Ratgeber von Edith Leisten, die sich als Fachärztin für Chirurgie seit über 20 Jahren mit der konservativen und operativen Behandlung von Venenerkrankungen befasst.


Erfolgreich gegen Krampfader, Besenreiser und Co.

Ursachen – Behandlung – Vorbeugung


Verlag: Books on Demand, Norderstedt

ISBN 978-3-8370-7462-8

Paperback, 132 Seiten

Preis: € 14,90


Das Buch ist über lokale und Internetbuchhandlungen zu beziehen.

Rezensionsexemplare können über den Verlag bezogen werden: bod.de

Homepage zum Buch mit Leseproben:
http://www.krampfadern.npage.de/

Noch mehr Leseproben:
books.google.de

Bezug über:
amazon.de
bol.de
buch.de
libri.de

Ratgeber und Website sollen die Arzt-Patienten-Beziehung unterstützen; sie ersetzen in keinem Fall die unmittelbare Beratung und Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Ratgeber und Website können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.

Alle medizinischen Informationstexte der Website sind, wenn nicht anders gekennzeichnet, von E. Leisten, Fachärztin für Chirurgie, redaktionell erstellt worden.